• jas. sustainable slow fashion

    jas. sustainable slow fashion bietet nachhaltige, fair produzierte Mode, deren Design individuell anpassbar ist. Ziel der Gründerinnen Saskia Rudolph und Judith Drewke ist es, aufzuzeigen, dass Mode auch jenseits der Massenproduktion funktioniert.


    jas. sustainable slow fashion bietet nachhaltige, fair produzierte Mode, deren Design individuell anpassbar ist. Ziel der Gründerinnen Saskia Rudolph und Judith Drewke ist es, aufzuzeigen, dass Mode auch jenseits der Massenproduktion funktioniert.

    Bei jas. hat jeder Kunde die Möglichkeit ein Stück nach seinen Wünschen anzupassen. Hierbei können Stoffe und Muster mit Schnitten kombiniert werden. Veredelungen, wie Taschen und Blenden, sind ebenfalls abwandelbar. Auch die Länge ist variabel. Der Kunde erhält so nicht 'ein' Kleidungsstück, sondern 'sein' Kleidungsstück, was auf seine Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist.

    Bei jas. geht es nicht darum, den neuesten Trends nachzueifern, sondern seine Kleidung wieder wertzuschätzen. Das Label kreiert zeitlose Kleidung, die nicht nur morgen, sondern möglichst lange gefällt.

    Um die angegeben Ansprüche an Nachhaltigkeit und Fairness einzuhalten, hat sich jas. Richtlinien gesetzt. Diese umfassen u.a.

    • die Verwendung nachhaltiger und innovativer Materialien aus Europa
    • möglichst kurze Wege und die Stärkung der deutschen Textilindustrie (made in Germany)
    • hohe Qualität
    • Verwendung von Naturfarben
    • ökologisch-sinnvolle Organisation des Unternehmens

    Das Ziel von jas. besteht darin, langfristig ein rundum nachhaltiges Unternehmen aufzubauen.

    Kontakt Judith Drewke, post(at)jas-slowfashion.de

  • News

    SEND e.V. im Crowdfunding - jetzt Mitglied werden ** Wirkungsfonds: Bis 22. September bewerben ** Social Startup Teams im EDUplus Crowdfunding unterstützen

    15.09.2017

    lesen


    Apply now: Startery CEE 2017 in Budapest ** Jetzt bewerben und 25.000 € aus dem Wirkungsfonds erhalten ** zahlreiche Jobs mit Sinn zu vergeben

    16.08.2017

    lesen


    Mit dem Programm STARTERY CENTRAL & EASTERN EUROPE unterstützt Social Impact gemeinsam mit SAP innovative Sozialgründer*innen in Zentral – und Osteuropa. Bis 15. September läuft die Bewerbungsphase für den intensiven und innovativen 4-Tages-Workshop in Budapest!

    03.08.2017

    lesen



Social Impact Lab Frankfurt ist eine gemeinsame Initiative der JPMorgan Chase Foundation,

der KfW Stiftung, der Prof. Otto Beisheim Stiftung und der Social Impact gGmbH.